1971 – 1980

Die 1970-er Jahre standen beim FC vor allen Dingen unter dem Motto: “Schaffe, schaffe, Häusle baue “.

Am 03.04.1971 wurde der Dachstuhl des neuen Vereinsheims aufgeschlagen und der Richtbaum erstellt. Den 01.05.1971 nutzte der Verein für einen Tag der offenen Tür. Die Bewirtschaftung erfolgte im Rohbau und überwiegend kostenlos durch die Vereinsmitglieder.

Am 20.05.1971 fand dann erstmalig das Pfingssportfest auf der neuen Platzanlage statt. Die ersten Mieter zogen in die Wohnungen über der Gaststätte ein. Im September wurde die Sportanlage eingezäunt, im Oktober die Gaststätte eröffnet. Ab Dezember waren zwei vollautomatische Kegelbahnen benutzbar.

Ein Übungsraum und neue Abteilungen

1973 war dann auch der Übungsraum im Keller voll einsatzbereit.

Am 06.01.1973 trat dann die Sportkegelabteilung dem FC bei. Damit war nach langen Diskussionen in der Verwaltung ein erster Schritt zur Aufnahme weiterer Abteilungen im Sinne eines modernen Sportvereins getan. Zur Bedingung wurde gemacht, dass sich die Abteilungen finanziell selbst tragen.

Am11.05.1973 wurde das Vereinsheim feierlich eingeweiht. 

Der Clubhausneubau prägte die 70-er Jahre

 

Der Sportplatz im Lehrwald geht an die Gemeinde

1975 ging der Sportplatz im Lehrwald dann an die Gemeinde über. Diese verpachtete die Anlage an das “Haus Bodelschwingh”.

1976 steigt der FC in die B-Klasse ab.

Am 25.01.1978 tritt die Abteilung “Frauengymnastik” dem FC bei.

Die Tennisplätze entstehen

Am20.02.1979 tritt eine neue Satzung in Kraft. Sie galt auch für die Bereich der Abteilungen.

Die Tennisabteilung wurde am 14.09.1979 gegründet. Im Anschluss machte man sich an den Bau der Tennisanlage. Diese wurde am 15.06.1980 in Betrieb genommen.

1980 steigt die erste Mannschaft auch in die A-Klasse auf.

Auch die Presse schrieb damals viel.