1981 – 1990

1980/81

In der Verbandsrunde 80/81 wurde die 1. Mannschaft erneut Bezirksliga-Meister mit 36 : 0 Punkten !! Die Aufstiegsspiele zur Landesliga II brachten jedoch keinen erfolgreichen Abschluss. Für späteren Nachwuchs wurde die Jugendabteilung gegründet.

1981/82

Mit dem Meistertitel und 30:6 Punkten war die 1. Mannschaft erneut für die Aufstiegsspiele zur LandesligaII berechtigt, welche am “Weißen Sonntag” in Hockenheim stattfanden. Eine gute kämpferische Leistung machte den Aufstieg perfekt !

Volker Silvery erspielte sich den Titel “Badischer Juniorenmeister” und qualifizierte sich für die Badischen Juniorenmeisterschaften, wo er mit 855 und 807 Holz am Ende den 10. Platz belegte.

Thorsten Eberle erspielte sich den Titel “Bezirksmeister” und anschließend “Badischer Vizemeister”. Er belegte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften den 17. Platz.

Bei der SKC-Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder Willi Reichert zum 1. Abteilungsleiter. Ewald Schell gab sein Amt ab, um sich zur Wahl als 1. Vorsitzender des Gesamtvereins stellen zu können.

1982/83

Die 1. Mannschaft tat sich mit dem 200er-Wurf-Spiel in der Landesliga schwer und konnte sich nur mühevoll mit dem 8. Tabellenplatz (12:24 Punkte) den Klassenerhalt sichern.

In diesem Jahr wurde auch die Kegelbahnerweiterung in Angriff genommen und nach über 6.000 freiwilligen Arbeitsstunden am 20. September 1983 fertiggestellt.

1983/84

Vom BKV wurden einschneidende Entscheidungen betreffs des Spielbetriebs getroffen. Es gab nur noch 6er-Mannschaften und alle Mannschaft nahmen an den Verbandsspielen teil.

Drei Mannschaften erspielten sich den Aufstieg:

Die 1. Mannschaft erreichte in der Landesliga I einen beachtlichen 3. Platz. Aufgrund der schlechteren Holzzahl gegenüber dem Zweitplazierten wurde der Aufstieg in die Badenliga knapp verfehlt.

Die 2. Mannschaft errang Platz 2 in der Kreisliga A 2, somit erfolgte der Aufstieg in die Kreisliga A 1.

Die 4. Mannschaft belegte Platz 1 der Kreisliga C 2 und stieg in die Kreisliga C 1 auf.

Andreas Sprißler spielte seinen ersten 900er, qualifizierte sich bei den Bezirksmeisterschaften zur Badischen Meisterschaft und erreicht den 9. Platz.

1984/85

Am Ende der Verbandsrunde 84/85 stieg die 1. Mannschaft in die Landesliga II ab. Mannschaft 3 und 4 schafften erneut den Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse.

Alexander Zivkovic machte als Jugendspieler auf sich aufmerksam. Als Zweitplazierter der Bezirksmeisterschaften belegte er Platz 5 bei den Badischen Meisterschaften und krönte seinen sportlichen Werdegang mit dem Titel des Deutschen Jugendvizemeisters.

1985/86

Die Mitgliederzahl der Sportkegelabteilung 1. SKC ist auf 110 angestiegen. Mit vier Herrenmannschaften, einer Damen- und einer B-Jugendmannschaft hatte der SKC in diesem Spieljahr bisher das größte Aufgebot an Mannschaften gestellt.

Die B-Jugendmannschaft holte sich den Titel des Badischen Jugendmeisters und qualifizierte sich darüber hinaus für die Deutschen Jugendmeisterschaften.

v.l. A. Zivkovic, O. Szczygiel, P. Meizinger, A.Wolf, T. Groß

 

Auch die Damenmannschaft kämpfte mit um den Klassensieg.

obere Reihe: A. Sprissler, Nadja Stöckle, Peggy Hilß, Sabine März, Sandra Hilß untere Reihe: Simone Fabry, Christiane Schnöller, Edith Siebenmorgen, Sylvia Sprissler

 

Ebenso waren die vier Herrenmannschaften im oberen Tabellenbereich plaziert.

Beim traditionellen Walzbachpokalturnier starteten 90 Mannschaften.

Die Austragung des Vier-Städte-Turniers fand unter Beteiligung von Alt-Heidelberg, Sandhausen und Meckesheim in Jöhlingen statt. Trotz des 4. Platzes des SKC war die Stimmung bei der anschließenden Frühlingsfeier hervorragend.

Die neu gebauten Dusch- und Umkleideräume wurden fertiggestellt.

Das waren noch Zeiten…

 Zu dieser Zeit spielten: 4 Herren-, 1 Damen- und 1 Jugendmannschaft.

1986/87

Die 2. Mannschaft konnte den Abstieg nicht verhindern und als Folge daraus stiegen auch die 3. und 4. Mannschaft ab.

Zum 75-jährigen Vereinsjubiläum des FC Viktoria Jöhlingen beteiligten sich die Sportkegler am Festumzug.


Beim Festbankett überbrachte Peter Froitzheim, der Vorsitzende des Badischen Kegelverbandes, Grußworte.

Ein weiterer Programmpunkt war das Preiskegeln der Kegelabteilung. Siegerin wurde Gisela Kuld.

Die Osterkegelmeisterschaften wurden eingeführt und Felix Dehm errang den Sieg.

Zu unserem Bedauern sank in diesem Jahr die Mitgliederzahl und die Zahl der teilnehmenden Mannschaften am Walzbachpokalturnier.

1987/88

Die 2. Mannschaft schaffte erneut den Aufstieg in die Kreisliga A1. Die A-Jugend qualifizierte sich für die Badischen Meisterschaften.

Beim diesjährigen Osterkegeln wurde Reiner Stöckle mit 102 Holz Ostermeister.

Technische Veränderungen der Kegelbahnen in Form von neuen Vierpässen brachten bessere Holzzahlen. Die Arbeiten wurden von den Sportkeglern selbst durchgeführt.

1988/89

Diese Runde wurde ohne Aufstieg aber auch ohne Abstieg beendet. Lediglich die Jugendmannschaft musste aufgrund von Spielermangel zurückgezogen werden.

Die Sportkegler beteiligten sich auch in diesem Jahr rege an den Turnieren der örtlichen Vereine. Beim Fußballturnier und Schützenturnier wurde jeweils der 1. Platz belegt.

1989/90

Diese Runde konnte nur mit drei Herrenmannschaften gespielt werden. Die Damenmannschaft sowie die 4. Mannschaft Herren konnte aufgrund Spielermangel nicht gemeldet werden.

Torsten Groß belegte den undankbaren 4. Platz bei der Badischen Meisterschaft.

Die diesjährigen Bezirksmeisterschaften wurden in Jöhlingen ausgetragen.

Durch das “Polditurnier” zugunsten der Kinderkrebshilfe konnten DM 622,50 gespendet werden.

Erstmals beteiligte sich der SKC an der Ferienfreizeit der Gemeinde Walzbachtal und wurde mit großem Andrang belohnt. Dennoch sank im Verein die Mitgliederzahl auf 91.

Eine Radtour nach Oberderdingen in die “Zuckerbäckerei” und anschließender Besuch der Besenwirtschaft “Kern” ließ auch den gesellschaftlichen Teil nicht verkümmern.

Eine Gruppe von Interessierten besuchte die Kegel-Weltmeisterschaften in Innsbruck.