1991 – 2000

1990/91

In die Runde 90/91 war man wieder mit vier Mannschaften gestartet. Die 1. Mannschaft musste aus dem Oberhaus Landesliga absteigen, da diesjährig drei Mannschaften vom Abstieg betroffen waren.

Mario Fuchs gestaltete die erste Jöhlinger Kegelzeitung.

1991/92

Aufgrund der geringen Spielerzahl konnten nur drei Mannschaften gemeldet werden. Die 1. Mannschaft spielte in Bezirksliga A, die 2. Mannschaft in Bezirksliga B und die 3. Mannschaft in der Kreisliga A2. Während der Spielpause wurde ein Zusatztraining in der Sporthalle angeboten, welches reges Interesse weckte.

Der 1. Mannschaft-Spieler Alexander Zivkovic wechselte zum heutigen Bundesligisten KSG Ettlingen.

Die Kegelbahnbelegung durch Freizeitmannschaften übernahmen fortan die Sportkegler.

Ein Blitzeinschlag auf der Kegelbahn verursachte an der Elektronik einen beträchtlichen Schaden in Höhe von DM12.000,00.

Erfreulicher waren dagegen wieder die Plazierungen bei den örtlichen Vereinsturnieren mit jeweils dem 1. Platz beim Fußball-, Handball- und Schützenturnier.

1992/93

In dieser Spielrunde zeigte die Tendenz nach unten. Es konnten nur noch knapp drei Mannschaften aufgeboten werden. Die 1. Und 3. Mannschaft sicherten sich den Klassenerhalt. Die 2. Mannschaft stieg in die Kreisliga A 1 ab.

Andreas Wolf belegte bei den Jugendbezirksmeisterschaften Platz 4.

Siegfried Wolf sicherte sich den 5. Platz bei den Bezirksmeisterschaften Senioren.

Beim traditionellen Walzbachpokalturnier starteten nur 72 Mannschaften.

Thomas Dauner wird 80 Jahre und erstes Ehrenmitglied der Kegelabteilung.

1993/94

Die 1. und 2. Mannschaft sicherten sich den Klassenerhalt. Die dritte Mannschaft dagegen stieg ab in die Kreisliga B2. Die Jugendarbeit musste eingestellt werden. Leider konnte aus der Abteilung keine Betreuung mehr erfolgen.

Zum ersten Mal musste der SKC vor dem Rechtsausschuss antreten. Beim Heimspiel gegen Croatia Karlsruhe verschwand auf unerklärliche Weise der gegnerische Protokollzettel, der Gegner legte Protest ein und der Ausschuss entschied auf Wiederholungsspiel.

Auf den Kegelbahnen wurden zum ersten Mal Werbetafeln angebracht.

Zur Hochzeit unseres Kegelkameraden Joachim Merck wurde der Kirchplatz zur Kegelbahn umgestaltet.

 

1994/95

Auch in diesem Jahr konnte sich die 1. Mannschaft den Klassenerhalt sichern. Die 2. und 3. Mannschaft stiegen ab. Unser Senior Siegfried Wolf wurde Vereinsmeister mit 1.668 Holz vor Rüdiger Dehm und Martin Schnöller.

Torsten Groß qualifizierte sich mit Platz 4 bei den Bezirksmeisterschaften für die Badische Meisterschaft und belegte dort den 8. Platz.

Die Spielrunde wurde mit einem Spanferkelessen in Binsheim abgeschlossen. Damit die Pause zwischen Hin- und Rückrunde nicht zu lange wurden, veranstaltete die Abteilung einen Ausflug zur „Hex vom Dasenstein“. Somit kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz.

1995/96

Die 2. Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Kreisliga A1. Die neuen Trikots hatten gewirkt. Trotz des neuen Outfits konnten die 1. und 3. Mannschaft „nur“ die Klasse sichern.

Vereinsmeister wurde Andreas Wolf vor Torsten Groß und Dieter Hartwig.

Torsten Groß vertrat den SKC bei den Bezirksmeisterschaften und qualifizierte sich durch den 4. Platz zur Teilnahme an der Badischen Meisterschaft, wo er um nur einen Platz die Startberechtigung zur Deutschen Meisterschaft verpasste.

1996/97

Die 1. Mannschaft spielte am vorletzten Spieltag in Wolfahrtsweier Mannschaftsrekord mit 4.335 Holz. Bei diesem Spiel wurden von Andreas Wolf mit 924 Holz Bahnrekord gespielt, der SKC war Meister der Bezirksklasse A.

Nun ging es mit großer Fanbeteiligung nach Mannheim zu den Aufstiegsspielen, wo der zweite Platz belegt wurde und somit der Aufstieg in die Landesliga II geschafft war.

Die Aufsteigermannschaft v.l. R.Dehm, W.Schmidt, R.Magg, U.Gaus, A.Wolf, M.Schnöller, T. Groß

 

Die 2. und 3. Mannschaft konnten sich in den Klassen gut behaupten.

Beim diesjährigen Osterkegeln wurde der Familienpaarkampf eingeführt und Familie Felix Dehm plazierte sich vor Familie Hirschel und Familie Roth.

1997/98

 

Das Jahr begann eigentlich recht vielversprechend. Die schon eingespielte Verwaltung ist komplett wieder angetreten. Der Aufstieg in die Landesliga war geschafft, vier neue Spieler Daferner Andreas, Stöffler Torsten, Weingärtner Manfred und Schmidt Michael hatten sich angemeldet, so daß wir wieder mit vier Mannschaften an der Spielrunde teilnehmen konnten. Doch schon vor Rundenbeginn gab es die ersten Hiobsbotschaften. Die Austrittserklärungen der neuen Spieler Weingärtner Manfred und Schmidt Michael waren nicht auf den Wechseltermin ausgestellt und somit waren sie nicht spielberechtigt für die Runde 97/98.

Der Tod auf der Kegelbahn, oft schon in Zeitungen gelesen, schlug in Jöhlingen gleich zweimal zu. Wir verloren unseren Sportkamerad Müller Albrecht der gerade wieder das Training begonnen hatte und nur vier Tage später einen Sportkameraden des TSV Spessart, Herrn Weil.

Unsere erste Mannschaft muß auf Groß Torsten einen ihrer besten Spieler verzichten und vom Glück war sie auch nicht verwöhnt. Der Abstieg war unabwendbar. Es zeigte sich deutlich, daß wir für ein 200er Spiel kein Potential haben.

Die 2. Mannschaft wurde Tabellenführer und stieg in die Bezirksliga B auf. Die 3. Und 4. Mannschaft spielten sicher in ihren Klassen.

Zuschauer und Spieler beim Aufstiegsspiel in Ettlingen

 

 Sigfried Wolf belegte bei den Bezirksmeisterschaften Platz 3 und erreichte anschließend bei der Badischen Meisterschaft den 6. Platz.

Reimund Magg startete bei den Bezirksmeisterschaften in Wolfahrtsweier als Senior A und belegte dort den zweiten Platz mit 884 Holz. Dies berechtigte ihn zur Teilnahme an den Badischen Meisterschaften.

Gegenläufig zum Walzbachpokalturnier gestaltete sich das Osterkegeln der Kegelabteilung äußerst positiv. Ein neuer Teilnehmerrekord konnte verzeichnet werden.

Siegerehrung Osterkegeln 1998

 

Ein Wasserrohrbruch verursachte erheblichen Schaden auf den Kegelbahnen. Der Spielbetrieb konnte jedoch fast reibungslos weiterlaufen.

Austausch des Anlaufs auf Bahn 3 und 4

 

Mit den „alten Leute“ hatten wir endlich wieder einen Auftritt beim FC Fasching.

Hinten: A. Reichert, L. Dehm, S. Hermsdörfer, J. Silvery, G. Stöckle Vorne: W. Reichert, J. Dehm, R. Hermsdörfer, H. Dehm, R. Stöckle

 

Jubiläumsumzug 125 Jahre Feuerwehr Jöhlingen

 

Als Werbung für das eigene Jubiläum wurde zum Jubiläumsumzug der Feuerwehr ein kleiner Wagen angefertigt.

1998 Jubiläum:  25 Jahre 1.SKC Jöhlingen

25 Jahre Sportkegelabteilung wurden mit einer Festschrift, vielen Ehrungen, einem Festabend und einem Turnier für Sportmannschaften gefeiert. Am Freitag Abend wurden die Kugeln gegen ein etwas größeres Spielgerät getauscht. In einem Fußballspiel standen sich die FC Alte Herren und der TSV Jöhlingen gegenüber. Die Fußballer behielten mit 5:0 die Oberhand. Das Sportkeglerturnier mit 10 Mannschaften gewann der KV Ubstadt mit 2118 Holz. Der Samstag wurde mit dem Ehrenabend abgeschlossen. Der Vorstand Gerhard Spitz konnte eine große Anzahl an Mitgliedern auszeichnen.

Die goldene Ehrennadel des Vereins bekamen:

Andi Sprißler, Reiner Stöckle, Siegfried Wolf, Willi Reichert, Rüdiger Dehm und Ewald Schell. 

v.l. Vorstand Gerhard Spitz, Andi Sprißler, Reiner Stöckle, Siegfried Wolf, Willi Reichert, Rüdiger Dehm und Ewald Schell

 

Die silberne Ehrennadel bekamen: Ewald Schaier, Rudi Roth, Waldemar Weimer und Martin Schnöller.

Mit der bronzenen Ehrennadel wurden Ursula Dehm, Jürgen Hirschel und Raimund Hermsdörfer geehrt.

Für 25 Jahre Mitglied im DKB und BKV wurden die Mitglieder Andi Sprißler, Rüdiger Dehm, Kuno Eberle, Ewald Schaier, Wolfhard Silvery, Karl Wieber, Rudi Jäger und Ewald Schell ausgezeichnet.

Mit der Siegerehrung der Turniere und der Auslosung einer reichhaltigen Tombola ging am Sonntagabend eine gelungene Jubiläumsveranstaltung des 1. SKC Jöhlingen zu Ende. Die Verwaltung war mit dem Erfolg der Veranstaltung zufrieden.

 Die Verwaltung im Jubiläumsjahr 1998

v.l. Jürgen Hirschel, Willi Reichert, Waldemar Weimer, Ursula Dehm, Rüdiger Dehm, Reiner Stöckle, Raimund Hermsdörfer, Andi Sprißler

 

Die Aktiven im Jubiläumsjahr 1998

 1998/99

Sportlich waren wir wie angekündigt mit der ersten Mannschaft wieder aus der Landesliga abgestiegen, dafür hatte die zweite Mannschaft den Aufstieg in die zweithöchste Bezirksklasse und die vierte Mannschaft in die Kreisklasse C2 geschafft.

In der laufenden Runde hat die dritte Mannschaft den Aufstieg in die Kreisklasse B2 mit dem zweiten Platz erreicht. Der vierten Mannschaft reichte der dritte Platz zum Aufstieg, da KSG Ettlingen den Aufstieg zur Landesliga erreicht hat. Die anderen Mannschaften blieben in ihren Klassen. Bei den  Bezirksmeisterschaften konnten wir keinen Blumentopf gewinnen. Wolf Andreas wechselte den Verein und ging zu VBK Karlsruhe.

Die Straußen waren ein richtiges Erfolgsmodell. Wir hatten sie mehrmals ausgeliehen, mußten sie dann aus Platzgründen aber abgeben. Die Aufnahme entstand bei den Proben. Von dem Faschingsauftritt steht mir keine Aufnahme zu Verfügung.

Erneut hatten wir einen Beitrag zum Faschingsprogramm. In aufwendiger Arbeit wurden Stauße angefertigt und mit entsprechender Korreografie vorgetragen.

 Die Straußen waren ein richtiges Erfolgsmodell. Wir hatten sie mehrmals ausgeliehen, mußten sie dann aus Platzgründen aber abgeben. Die Aufnahme entstand bei den Proben. Von dem Faschingsauftritt steht mir keine Aufnahme zu Verfügung.

1999/2000

Nach dem Jubiläum kam das Millennium und es hätte das schwärzeste Jahr des 1.SKC werden können, wenn wir nicht rechtzeitig die Mannschaften nach unten gestärkt hätten. So konnte ein Absteigen aller vier Mannschaften verhindert werden. Aber die erste und dadurch auch die zweite Mannschaft mussten eine Klasse tiefer antreten und somit nahmen alle Mannschaften wieder am 100 Wurf Spiel teil, was zumindest für die Aufstellung einfacher war. Ein schlechter Start ins neue Jahrtausend. Eine Hoffnung die Situation zu verbessern sah man in der Jugendarbeit. Manfred Weingärtner hatte sich als Jugendleiter zu Verfügung gestellt und eine Jugendmannschaft wurde gemeldet.

Osterkegeln mit Teilnehmerrekord. 34 Einzelstarter und 14 Paare beteiligten sich. Die Sieger waren im Einzel:Roth Rudi  112 Holz, Bielanski Günter 97 Holz, Siegfried Wolf 93 Holz. Die Sieger im Paarkampf: Fam. Roth 87 Holz, Fam. Reichert 81 Holz, Fam. Hirschel 77 Holz.

Der Jahresausflug mit einem großen Reisebus führte uns in die Pfalz nach Edenkoben. Weinlehrpfad mit Weinprobe, Schlossbesichtigung und Wanderung rundeten das Programm ab.

Aufnahme entstand auf der Treppe von Schloss Villa Ludwigshöhe

 

Über die Wintersaison hat man versucht die Sportkegler mit Hallentraining fit zu halten.

Mit dem Auftritt die „Schotten kommen“ waren wir beim  FC Fasching vertreten.

von links R. Hermsdörfer, W. Reichert, J. Dehm, R. Stöckle

 

Was unter dem Schottenrock zu sehen ist zeigt das nächste Bild