au FC Viktoria Jöhlingen 1911 e.V. » DJK Karlsruhe-Ost – FC Viktoria Jöhlingen

24. Spieltag 2017/2018

DJK Karlsruhe-Ost – FC Viktoria Jöhlingen

DJK Karlsruhe-Ost   –           FC Viktoria Jöhlingen                      1:1 (0:0)

Bei hochsommerlichen Temperaturen reiste die Viktoria zum kleinsten Spielfeld der Liga auf das Gelände der DJK Karlsruhe-Ost. Man wollte nach der Pleite gegen Staffort eine Woche zuvor Wiedergutmachung betreiben und legte relativ gut los. Der Ball zappelte auch schon im Netz, als Manuel Wenzel den gegnerischen Torhüter umspielt hatte. Doch Schiedsrichter Solmaz entschied auf Abseits. Es sollte an diesem Tag nicht die letzte Schiedsrichterentscheidung bleiben, die der Viktoria bitter aufstößt. Bei einem indirekten Freistoß für den FC an der gegnerischen Strafraumgrenze, ließ der Unparteiische die Mauer der Gegner sich 6 Meter vor dem Ball platzieren. Auf die Hinweise der FC-Anhänger auf die Nichteinhaltung der vorgeschriebenen 9,15 m reagierte der Schiedsrichter nicht. Die Chance zum ersten Treffer konnten die Gegner blocken. Je länger die 1. Hälfte dauerte, desto mehr flachte die Partie ab. Beide Mannschaften fanden kein Mittel, den ersten Treffer zu markieren, wodurch man mit einem 0:0 nach 45 Minuten zum Pausentee marschierte.

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild. In der 73. Minute setzte sich dann der Schiedsrichter zum wiederholten Mal in Szene. Eine Chancenvereitelung eines Jöhlinger Abwehrrecken, bei der klar der Ball gespielt wurde, wertete der Referee als strafstoßwürdig. Der DJK’ler Natterer ließ sich diese Chance nicht nehmen und erzielte das 1:0 für seine Farben. Sichtlich angefressen durch diese krasse Fehlentscheidung, mobilisierte der FC nochmals alle Kräfte. Torchancen wurden erspielt und die Gegner unter Druck gesetzt. Leider scheiterte man zunächst an den Paraden des Karlsruher Keepers. In der 79. Minute war es dann Kevin Anderle, der beim Versuch den Torhüter zu umspielen, von diesem im Strafraum gefoult wurde. Zum fälligen Strafstoß trat Frank Köhler an. Sein etwas zu schwach geschossener Elfmeter wurde zunächst vom Torhüter abgewehrt, doch sein Nachschuss landete im Gebälk. Diesen Treffer wollte der Schiedsrichter nicht anerkennen, da er sich auf die Regel berief, dass ein Spieler nach Pfostentreffer nach Elfmeter, ohne, dass der Torhüter dran war, nicht direkt aufs Tor schießen darf. Im Nachgang ließ er sich aber glücklicherweise belehren und der Treffer zählte dann doch. Im weiteren Spielverlauf versuchte man nochmal alles, aber der Siegtreffer wollte nichtmehr gelingen. Im Hinblick auf die Gegebenheiten und den Verlauf des Spiels, muss man aber mit dem Punkt zufrieden sein.

Es spielten:
Hobler Fanz Ünsal Pfaff Neff Weitzenegger (77. Min Köhler) Carbone Meinzer (57. Min Anderle) Richert Wenzel (65. Min Zencefil) Voß

Fotos: Anke Richert