au FC Viktoria Jöhlingen 1911 e.V. » Vorbereitungsspiel: TSV Steffeld II – FC Viktoria Jöhlingen II

Wintervorbereitungsspiel 2. Manschaft 2019

Vorbereitungsspiel: TSV Steffeld II – FC Viktoria Jöhlingen II

TSV Stettfeld II          –           FC Viktoria Jöhlingen II                  1:4 (0:1)

Am vergangenen Sonntag bestritt unsere zweite Mannschaft ihr erstes Rückrunden-Vorbereitungsspiel. Bei herrlichstem Fußballwetter besuchte man einen alten Bekannten, Paolo Lapolla, beim TSV Stettfeld. Deren Zweite positioniert sich aktuell auf dem vierten Tabellenplatz in der Bruchsaler C1. So erwartete man ein Duell auf Augenhöhe. In einem über 90. Minuten hinweg fairem Spiel, tastete man sich die ersten 20 Minuten gegenseitig ab, um zu sehen wer über die Winterpause der Fleißigere war. Überraschenderweise schien dies der FC gewesen zu sein. Mit engagiertem Zweikampfverhalten und teilweise guten Ballstafetten gewann man langsam Oberhand. In der 37. Spielminute war es Mario Ferrara, der einen lang geschlagenen Ball mustergültig runterstoppte und anschließend mit all seiner Erfahrung den Ball zum 1:0 über den Schlussmann lupfte.

Nach dem Pausentee drehte der TSV Stettfeld auf und wollte unbedingt den Ausgleich erzielen. Hat hier in der Pause etwa ein Ex-Jöhlinger die richtigen Worte gefunden? Das Aufbäumen wurde in der 64. Minute belohnt, als der alleingelassene Theilacker kurz vor dem Fünfmeterraum den Ball ins Eck schob. Mit dem Ausgleich kam der Weckruf für die Jöhlinger, welche von nun an wieder mit gutem Zusammenspiel das Spiel an sich rissen. Nur 4 Minuten später war es wiederum Super-Mario, der den Ball routiniert flach ins Eck einschob. Es vergingen keine weiteren 4 Minuten, als Karsten Wächter sich bewusstmachte, dass die Stettfelder ja noch gar nicht seine linke Klebe kennengelernt haben. Nach einem Einwurf ließ er 2 Mann stehen und zog aus gut 20 Metern ab. In schön anzusehender Kurve flog der Ball unhaltbar ins lange Eck. Den Sack zu, machte Rene Schuh! In der 80. Spielminute bugsierte er den Ball mit Links an den langen Innenpfosten, von wo aus er den Weg ins Tor fand. Die Stettfelder versuchten überwiegend über lange Bälle den Weg noch Richtung Tor zu finden, die Aktionen wurden aber von der gut stehenden Abwehr zunichtegemacht. Zu erwähnen wäre noch unser Schlussmann Mirco Gretz, der zwar an diesem Sonntag nicht allzu viel zu tun hatte, doch gerade dann, gilt es in den relevanten Situationen mit 100 % da zu sein. Das ist ihm an diesem Sonntag auf jeden Fall gelungen.

Es spielten:
Gretz Ünsal H.Kryeziu Schuh (61. Min Rohwedder) Zorn Lindenmann Wächter Wipfler Carbone Ferreira (17. Min Yerlikaya) Ferrara