au FC Viktoria Jöhlingen 1911 e.V. » FC Viktoria Jöhlingen – SG Stupferich

3. Spieltag 2019/2020

FC Viktoria Jöhlingen – SG Stupferich

FC Viktoria Jöhlingen         –           SG Stupferich                      3:3 (0:3)

Zum 2. Heimspiel in dieser Saison begrüßte man die SG Stupferich im Stadion an der Jahnstraße. Nach 2 knappen Pleiten in Folge, hatte man einen der Topfavoriten der Liga vor der Brust. Die Partie begann verhalten. Nach vorne konnte man wenig bis keine Akzente setzen und so war es die SG, die eine schlechte Zuordnung der Jöhlinger Elf ausnutzte und in der 25. Minute durch den freigespielten Bachmann das 0:1 einschob. 5 Zeigerumdrehungen später war es wieder der Gast, der jubeln durfte. Ein Weitschuss von Glaser landete platziert in den Rot-weißen Maschen. 3 Minuten später legten die „Pelzmüller“ sogar noch nach und markierten das 0:3. Die Begegnung schien zu diesem Zeitpunkt schon entschieden und die Viktorianischen Anhänger waren froh, als der Pausenpfiff ohne weiteren Gegentreffer ertönte.
Interne Umstellungen sowie frisches Blut in der Jöhlinger Elf, ließen auf eine Schatten-Halbzeit langsam eine Hälfte mit Lichtblicken folgen. In der 51. Minute konnte der frisch eingewechselte Neuzugang Marcel Kammerer seinen 1. Treffer für den FC generieren. Ein Pass in die Spitze durch Tobias Friedel, ermöglichte Kammerer einen Alleingang über links und den 1:3-Anschlusstreffer. Die Stupfericher schalteten immer mehr in den Verwaltungsmodus, der aber nicht den erhofften Spielverlauf einbrachte, denn die Viktoria schob sich mehr und mehr in den gegnerischen 16-er. Ein kurioser Alleingang des Stupfericher Torhüters, der einen Ballverlust zur Folge hatte, hätte schon das 2:3 bedeuten können, doch das ließ noch auf sich warten. In der 65. Minute war es dann Manuel Wenzel, der nach einem Torversuch von Benjamin Voß in Form eines Nachschusses für die „Kreizköpf“ einnetzte. Spätestens jetzt war das Spiel wieder scharf geschaltet. Auch die SG dachte nun wieder über einen Treffer nach, scheiterte aber des Öfteren im Abschluss. Der Schlussakt dieses „Dramas“ gehörte dem FC. In der 85. Minute drängte Manuel Wenzel in den gegnerischen Strafraum und wurde branchenunüblich zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Strafstoß. Frank Köhler trat an und vollendete zum viel umjubelten 3:3. Dabei blieb es, trotz ordentlicher Verlängerung, die die Nerven der FC-Anhänger nochmal zum Kochen brachte. Am Ende verließ die Viktoria das Spielfeld als gefühlter Sieger, doch beide Mannschaften müssen sich die alteingebrachte, vorwurfsvolle Bemerkung gefallen lassen: Ein Spiel dauert 90 Minuten!!!

Es spielten:
Gröger Köhler Zencefil Cirigliano Neff (46. Min Kammerer) Schumacher Pfaff (88. Min Schönbeck) Meinzer (52. Min Gellert) Friedel Wenzel (90. Min Weitzenegger) Voß

Video vom Strafstoß in der 85. Minute: